Zum Inhalt springen
Startseite » Blog » Warum die Musik von heute so LANGWEILIG ist. Der Niedergang musikalischer Innovation – Rick Beato

Warum die Musik von heute so LANGWEILIG ist. Der Niedergang musikalischer Innovation – Rick Beato

Rick Beato nennt und erklärt in seinem Video die theoretischen Gründe, warum heutige Musik so langweilig ist.


4 Gedanken zu „Warum die Musik von heute so LANGWEILIG ist. Der Niedergang musikalischer Innovation – Rick Beato“

  1. Sehr geehrter Herr Florian Reiterer,

    Mein Name ist Mike Döring, alias Leander und in Anbetracht der energetischen Umstände und der Aussicht auf weitere Jahrzehnte mit 440 Hz Überhang, möchte ich ein 432 Hz bzw. mit voriger Absprache mit Ihnen einen 429 Hz Song, Lied produzieren. Wenn es aus ihrer fachmännischen Sicht, eine kleine Chance gibt und etwas Sinn macht, gerne eine eventuelle Annäherung bzw. folglich Wandlung ältere Lieder in Betracht ziehen wollen. Vielleicht vorwiegend Instrumentalversionen. In diesem Zusammenhang und etwas darüber hinaus, würde ich gerne mit ihnen eine Unterhaltung führen, wenn es Ihre Zeit und und ihr Interesse ermöglichen würden.

    An diesem unten verlinkten Beispiel kann man gut erkennen, dass ich eben nicht der Durschnittskünstler bin, der wie von ihnen auf der Webseite beschriebene Mainstream Mensch seine Reduzierung in Kauf genommen hat.

    Natürlich sind Jahre vergangen, da ich mich bewusst zurückzog und auch weiterentwickelte und würde sicherlich einige Dinge wieder anders machen. Das zentrale Thema ist und wäre heute 429 bzw. 432 Hz. Ich möchte weiter dazulernen und mich entwickeln.

    Aus Liebe gemacht, erzählt die Geschichte von Kindern und der vergangenen Liebe ihrer Eltern.

    Mondschein, ist die poetische, textliche, freie Textinterpretation und moderne Vertonung von Ludwig van Beethoven Mondscheinsonate.

    Ich hoffe, ich konnte in Ihnen die Neugier erwecken und freue mich auf ihre Rückmeldung.

    Mike Döring

    Aus Liebe gemacht
    https://soundcloud.com/leandermusik/leander-feat-mrtaksim-aus-liebe-gemacht?utm_source=clipboard&utm_medium=text&utm_campaign=social_sharing

    Mondschein in der Band Version
    https://www.youtube.com/watch?v=m_fnxNwgbzI

    1. Lieber Herr Döring,
      vielen Dank für Ihre Nachricht! Das… ist warum es Mother Earth gibt. Die 429Hz Stimmung gehört uns allen, und es ist meine Hoffnung dass wir in Zukunft noch viel neu aufgenommene Musik in 429 Hz haben werden.
      Also, ich melde mich bei Ihnen, wir sprechen bald unter vier Augen 🙂
      Ganz lieben Dank,
      Florian Reiterer

  2. Sehr geehrter Herr Reiterer! Mit großem Interesse und Zustimmung habe ich Ihre Ausführungen über motherearthradio gelesen. Vor allen Dingen aber habe ich Die letzten zwei Tage fast ausschließlich Ihr Programm gehört. Und dafür möchte ich Ihnen meinen Dank aussprechen! Nicht allein die technische Qualität des Streams ist außerordentlich, es ist vor allen Dingen die Musikauswahl! Es wird nie langweilig und ich hatte den Eindruck, daß Sie sich wirklich Gedanken machen bei der Zusammenstellung. Übrigens hat mich die App Radio Deutschland zu Ihnen geführt. Meine Hochachtung für Ihren Idealismus und meine besten Wünsche für die Zukunft Ihres Projektes! Schleierhaft für mich, wie Sie das ohne Gebühtren und Werbeeinnahmen schaffen können!

    1. Lieber Herr Müller-Klink,
      vielen Dank für Ihre Nachricht! Es freut mich immer sehr wenn jemand den “roten Faden” erblickt, und auch Hut ab an Sie als mutigen Musikliebhaber – ist mir eine Ehre Ihnen eine Freude gemacht zu haben!
      Ich habe für Mother Earth angefangen die Texte durchzulesen, und weil mir nicht gefallen hat was ich da zu lesen bekam, habe ich eine rigorose Philosophie Überprüfung eingeführt.
      Und weil ich es überhaupt für wichtig halte dass es so etwas wie Mother Earth Radio gibt, habe ich mich entschieden das einfach zu machen, und komme dafür auf, da muss ich jetzt durch! An dieser Stelle meinen Dank an alle die einmal etwas gespendet haben und besonderen Dank an die monatlichen Unterstützer!
      Beste Grüße aus München,
      Florian Reiterer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert